Home

Wachsende Bewusstheit (Essays, Lyrik)

Paradies auf Erden (Bücher)

Über mich

Aktuelles

Kontakt

Spuren (Zitate)

Eine andere Welt ist möglich (Links)


 

 

Jill Bolte Taylor - Schlagartige Einsicht


Nachstehend meine deutsche Übersetzung der englischen Originalmitschrift:

 

Ich wurde Neurowissenschaftlerin, weil mein Bruder an Schizophrenie erkrankt war. Als seine Schwester und als Forscherin wollte ich verstehen lernen, wie es kommt, dass ich meine Träume mit der Wirklichkeit verbinden und sie umsetzen kann, und was am Gehirn meines Bruders mit seiner Schizophrenie anders ist, dass er seine Träume nicht mit der allgemein geteilten Auffassung von Wirklichkeit verbinden kann, so dass daraus Wahnstörungen werden.

 

Also wurde ich Wissenschaftlerin. Ich wechselte meinen Wohnsitz, zog von Indiana nach Boston, wo ich im Labor von Dr. Francine Benes von der Psychiatrischen Fakultät Harvard arbeitete. Im Labor erforschten wir die Frage: Was ist der Unterschied zwischen den Gehirnen von „normalen“ Menschen und solchen von Menschen, die als schizophren, schizoaffektiv oder bipolar diagnostiziert werden.

 

Im Wesentlichen untersuchten und katalogisierten wir die Mikrokreisläufe im Gehirn: Welche Zellen mit welchen Zellen, mit welchen Botenstoffen und dann mit welchen Mengen von Botenstoffen in Berührung kamen. Meine tägliche Arbeit gab meinem Leben einen Sinn. Darüber hinaus war ich in meiner Freizeit als Botschafterin der NAMI, der National Alliance of Mental Illness (Netzwerk von Menschen und Institutionen, die geistige Störungen erforschen) unterwegs.

 

Aber dann, eines Tages, am Morgen des 10. Dezember 1996 wachte ich auf und musste feststellen, dass mein eigenes Gehirn plötzlich schwer gestört war. Ein Blutgefäß platzte in der linken Hälfte meines Gehirns. Und im Verlauf von vier Stunden konnte ich zusehen, wie mein Gehirn in seiner Fähigkeit, Informationen zu verarbeiten, komplett versagte. Am Morgen der Blutung konnte ich weder gehen, noch sprechen, lesen oder irgendwelche Erinnerungen aus meinem Leben abrufen. Ich war ein Kind im Körper einer Frau.

 

Wenn ihr jemals ein menschliches Gehirn gesehen habt, ist es offensichtlich, dass die zwei Gehirnhälften vollständig voneinander getrennt sind. Ich habe hier ein echtes menschliches Gehirn mitgebracht. Also, hier ist es - ein echtes menschliches Gehirn. Das hier ist die Vorderseite des Gehirns, hier die hintere Seite mit dem herunterhängenden Rückenmark, und so wäre es in meinem Schädel positioniert. Für diejenigen unter euch, die sich mit Computern auskennen: Unsere rechte Gehirnhälfte funktioniert wie ein Parallelprozessor, unsere linke dagegen wie ein serieller Prozessor. [Castaneda hätte von Tonal und Nagual gesprochen, die Übersetzerin]. Die zwei Gehirnhälften kommunizieren untereinander durch den Corpus Callosum, der aus ungefähr 300 Millionen Axonen besteht. Aber davon abgesehen sind die zwei Gehirnhälften vollständig getrennt. Da sie Informationen verschieden verarbeiten, hat jede Gehirnhälfte ihre Aufmerksamkeit bei verschiedenen Dingen, kümmert sich um unterschiedliche Dinge, und, wenn ich mich so ausdrücken darf, sie haben vollkommen unterschiedliche Persönlichkeiten.

 

Unsere rechte Gehirnhälfte beschäftigt sich ganz mit dem Hier und Jetzt. Es dreht sich alles um grade hier grade jetzt. Unsere rechte Gehirnhälfte nimmt in Bildern wahr und lernt kinästhetisch durch die Bewegung unserer Körper. Information in Form von Energie strömt gleichzeitig durch all unsere Sinne herein, und explodiert dann in dieser unglaublichen Collage von dem, was als dieser gegenwärtige Moment erscheint. Wie dieser gegenwärtige Moment schmeckt und wie er riecht, wie er sich anfühlt und wie er klingt. Durch das Bewusstsein meiner rechten Gehirnhälfte wahrgenommen, bin ich ein Energiewesen, verbunden mit der Energie überall um mich herum. Wir sind Energiewesen und miteinander durch das Bewusstsein unserer rechten Gehirnhälften als eine menschliche Familie miteinander verbunden. Und grade hier, grade jetzt sind wir alle Brüder und Schwestern auf diesem Planeten, hier um diese Welt zu einer besseren zu machen. Hier und jetzt sind wir vollkommen. Wir sind ganz. Und wir sind schön.

 

Meine linke Gehirnhälfte ist ein völlig anderer Ort. Unsere linke Gehirnhälfte denkt linear und methodisch. In unserer linken Gehirnhälfte dreht sich alles um die Vergangenheit und um die Zukunft. Unsere linke Gehirnhälfte ist so gestaltet, dass sie diese enorme Collage des gegenwärtigen Moments nimmt und beginnt, Details herauszupicken, dann noch mehr Details und schließlich Details über diese Details. Sie katalogisiert und organisiert all diese Informationen. Assoziiert sie mit allem, was wir jemals in der Vergangenheit gelernt haben und projiziert all unsere Möglichkeiten in die Zukunft. Und unsere linke Gehirnhälfte denkt sprachlich. Sie ist das dauernde mentale Geplapper, das mich und meine Innenwelt mit meiner Außenwelt verbindet. Sie ist diese kleine Stimme, die zu mir sagt, „Hey, vergiss nicht, auf dem Nachhauseweg Bananen zu kaufen und sie morgen früh zu essen“. Sie ist diese analytische Intelligenz, die mich erinnert, wann ich meine Wäsche zu waschen habe. Aber was vielleicht noch wichtiger ist, es ist diese kleine Stimme, die zu mir sagt, „Ich bin. Ich bin.“ Und sobald meine linke Gehirnhälfte zu mir sagt „Ich bin“, bin ich getrennt. Ich werde ein einzelnes zusammenhängendes Individuum, getrennt vom Energiefluß um mich herum und getrennt vom Du.

 

Und das war genau der Teil meines Gehirns, den ich am Morgen meines Schlaganfalls verlor.

 

Am Morgen des Schlaganfalls wachte ich mit einem pochenden Schmerz hinter meinem linken Auge auf. Es war die Art von Schmerz, brennendem Schmerz, den man hat, wenn man in Eiscreme beißt. Der Schmerz hatte mich abwechselnd richtig im Griff und gab mich dann wieder frei. Dann hatte er mich wieder im Griff und gab mich erneut frei. Es war für mich sehr ungewöhnlich, überhaupt irgendeinen Schmerz zu erleben, also dachte ich ok, ich fange einfach mit meinem normalen Alltag an. Ich stand auf und sprang auf meinen Cardiogleiter, der ein Ganzkörper-Übungsgerät ist. Während ich so auf dem Ding zu Gange bin, nehme ich auf einmal wahr, dass meine Hände aussehen wie primitive Klauen, die den Griff umklammern. Ich denke: „Wie merkwürdig" und ich sehe an meinem Körper herunter und denke: "Boah, ich bin ja vielleicht ein merkwürdig aussehendes Ding.“ Und es war, als ob mein Bewusstsein weggetrieben wäre von meiner normalen Wahrnehmung der Realität, wo ich die Person auf der Maschine bin, die die Erfahrung macht, zu einen esoterischen Ort, wo ich Zeuge davon bin, wie ich diese Erfahrung mache.

 

Es war alles sehr merkwürdig, und meine Kopfschmerzen wurden immer schlimmer, also ließ ich von dem Gerät ab und ging quer durch mein Wohnzimmer. Dabei musste ich feststellen, dass alles in meinen Körper sich verlangsamt hatte. Jeder Schritt war sehr steif und unbeholfen. Es gab keinen Fluss in meinem Gang und da war diese Verengung meines Aufmerksamkeitsbereiches, so dass ich auf die inneren Systeme ausgerichtet war. Ich stand in meinem Badezimmer, bereit, unter die Dusche zu treten, und konnte tatsächlich den Dialog in meinen Körper hören. Ich hörte eine kleine Stimme sprechen, „Ok, ihr Muskeln, ihr habt euch zusammenzuziehen, und ihr Muskeln, ihr entspannt.“

 

Ich verlor das Gleichgewicht und stützte mich an der Wand ab, um wieder hochzukommen. Ich sah an meinen Arm herunter und erkannte, dass ich nicht mehr länger die Grenzen meines Körpers bestimmen konnte. Ich konnte nicht bestimmen, wo ich anfange und wo ich ende! Denn die Atome und Moleküle meines Arms vermischten sich mit den Atomen und Molekülen der Wand. Und alles, was ich entdecken konnte, war diese Energie. Energie. Und ich fragte mich selbst: „Was stimmt nicht mit mir, was ist hier los?“ Und in dem Moment wurde das mentale Geplapper, das Geplapper der linken Gehirnhälfte total still. Genauso als hätte jemand eine Fernbedienung genommen und den Ton weggedrückt – totale Stille.

 

Zuerst war ich schockiert darüber, mich in dieser tiefen Stille wiederzufinden. Aber dann war ich augenblicklich eingenommen von der Großartigkeit der Energie um mich herum. Und da ich nicht länger die Grenzen meines Körpers bestimmen konnte, fühlte ich mich riesig und ausgedehnt. Ich fühlte mich eins mit aller Energie, die es gab, und es war wunderschön.

 

Dann plötzlich schaltete sich meine linke Gehirnhälfte wieder ein und sagte zu mir: „Hey! Wir haben ein Problem, wir haben ein Problem, wir brauchen schnell Hilfe!“ Sowas wie, OK, OK, Ich habe ein Problem, aber dann trieb ich sofort wieder zurück in das andere Bewusstsein, und ich nannte diesen Raum liebevoll La La Land. Es war wunderschön dort. Stellt euch vor, wie es wäre, völlig losgelöst von eurem mentalen Geplapper zu sein, das euch mit der äußeren Welt verbindet. Also war ich hier in diesem Raum und jeder Stress bezüglich meiner selbst, meiner Arbeit war weg. Und ich fühlte mich leichter in meinem Körper. Und stellt euch vor, all die Beziehungen zur Außenwelt und die vielen Stressfaktoren, die mit irgendwas davon zusammenhingen, sie waren einfach weg. Ich empfand Frieden. Stellt euch vor, wie es sich anfühlen würde, 37 Jahre emotionales Gepäck zu verlieren! Ich empfand Euphorie. Euphorie war schön – und dann schaltete meine linke Gehirnhälfte sich wieder ein und sagte: „Hey! Sei vernünftig, wir müssen Hilfe holen“, und ich dachte, „Ich muß Hilfe holen, ich muss mich konzentrieren.“ Also verließ ich die Dusche und zog mich mechanisch an und wanderte in meiner Wohnung herum und dachte, „Ich muß zur Arbeit gehen, ich muss zur Arbeit gehen, kann ich fahren? Ja kann ich denn fahren?“

 

Und in dem Moment fiel mein rechter Arm total gelähmt an meiner Seite herunter. Und mir wurde klar: „Du meine Güte! Ich habe einen Schlaganfall! Ich habe einen Schlaganfall!" Und das nächste, was mein Gehirn zu mir sagte, war: „Wow! Das ist echt cool. Das ist ja echt cool. Wie viele Gehirnforscher bekommen die Gelegenheit, ihr eigenes Gehirn von innen zu erforschen?“

 

Und dann kam mir in den Sinn: „Aber ich bin eine sehr beschäftigte Frau. Ich habe keine Zeit für einen Schlaganfall!" Und dann: „Ok, ich kann den Schlaganfall nicht daran hindern zu geschehen, also mache ich das eine Woche oder zwei mit, und kehre dann zu meinem normalen Alltag zurück, OK.“

 

Also musste ich Hilfe rufen, ich musste auf der Arbeit anrufen. Ich konnte mich nicht an die Nummer von der Arbeitsstelle erinnern, aber daran, dass ich in meinen Büro eine Visitenkarte mit meiner Nummer hatte. Also gehe ich in mein Arbeitszimmer, ziehe einen 10 cm dicken Stapel von Visitenkarten heraus. Und ich sehe auf die oberste Karte, und obwohl ich in meiner geistigen Vorstellung klar vor mir sehe, wie meine Visitenkarte aussieht, kann ich nicht sagen, ob dies meine Karte ist oder nicht, weil alles was ich sehen kann, Pixel sind. Und die Pixel, die die Worte bilden, vermischen sich mit den Pixeln vom Hintergrund und den Pixeln der Symbole, und ich kann es einfach nicht herausfinden. Ich warte also auf das, was ich eine Welle der Klarheit nannte. In dem Moment würde ich in der Lage sein, mich wieder mit der normalen Realität zu verbinden und ich würde sagen können, das ist nicht die Karte, das ist nicht die Karte, das ist nicht die Karte. Ich brauchte 45 Minuten, um mich ein Stück weit durch den Kartenstapel zu arbeiten.

 

In der Zwischenzeit hatte die Blutung in meiner linken Gehirnhälfte 45 Minuten Zeit, noch größer zu werden. Ich verstehe keine Zahlen, ich verstehe das Telefon nicht, aber es ist der einzige Plan, den ich habe. Also nehme ich das Wahlfeld des Telefons und tue es genau da hin, und ich nehme die Visitenkarte, ich tue sie genau da hin, daneben, und ich vergleiche die Gestalt der Schnörkel auf der Karte mit der Gestalt der Schnörkel auf dem Wahlfeld. Aber dann treibe ich einfach wieder zurück in La La Land und erinnere mich, als ich zurückkehre, nicht, ob ich diese Nummern schon gewählt habe oder nicht.

 

Also handhabe ich meinen gelähmten Arm wie einen Stock und wumse ihn auf die Nummern, drückte die Knöpfe, so dass ich, wenn ich weitermache und sie drücke, wenn ich zurückkäme zur normalen Realität, in der Lage sein würde zu sagen, ja, ich habe diese Nummer bereits gewählt. Endlich wurde die Nummer gewählt, und ich lausche in den Telefonhörer, und mein Kollege nimmt am anderen Ende den Hörer ab und sagt zu mir, „Whoo woo wooo woo woo.“ Und ich dachte für mich, „Du meine Güte, er klingt wie ein Golden Retriever.“ Und was als meine Stimme herauskam war wie: “Whoo woo wooo woo woo.“ Ich dachte, „Du meine Güte, ich klinge wie ein Golden Retriever.“ Also konnte ich nicht wissen, ich wusste nicht, dass ich Sprache weder sprechen noch verstehen konnte bevor ich es probierte.

 

Aber ihm wurde doch klar, dass ich Hilfe brauche, und er holte Hilfe. Und eine kleine Weile später fuhr ich in einer Ambulanz von einen Krankenhaus durch Boston zum Mass General Hospital. Ich rollte mich zusammen wie ein Fötus. Und fühlte mich wie ein Ballon mit einem letzen bisschen Luft übrig, und aus dem Ballon heraus fühlte ich meine Energie nach oben steigen und meine Seele sich ergeben. Und in dem Augenblick weiß ich, dass ich nicht mehr länger der Choreograph meines Lebens bin. Entweder retten die Ärzte meinen Körper und geben mir eine zweite Chance zu leben oder dies würde wohl für mich der Augenblick des Übergangs sein.

 

Als ich später an diesem Nachmittag erwachte, war ich schockiert zu entdecken, dass ich noch lebte. Ich hatte meine Seele sich ergeben fühlen, ich hatte mich von meinen Leben verabschiedet, und mein Geist hing nun zwischen zwei sehr gegensätzlichen Ebenen von Realität. Reize, die durch meine Sinnessysteme kamen, fühlten sich wie reiner Schmerz an. Licht verbrannte mein Gehirn wie eine Feuersbrunst, und Klänge waren so laut und chaotisch, dass ich keine Stimme vom Hintergrundgeräusch trennen konnte, und ich wollte nur fliehen. Da ich die Position meines Körpers im Raum nicht bestimmen konnte, fühlte ich mich riesig und ausgedehnt, wie ein Geist grade aus der Flasche befreit. Und meine Seele segelte frei wie ein großer Wal, durch die See stiller Euphorie gleitend. Was für ein Einklang! Ich erinnere an den Gedanken: "Mein Gott, wie soll ich jemals in der Lage sein, dieses Ausgedehntsein meiner Selbst wieder zurück in diesen kleinen zerbrechlichen Körper zu quetschen!?"

 

Aber ich erkannte, „Aber ich lebe noch! Ich lebe noch und ich habe Nirvana gefunden. Und ich habe Nirvana gefunden und ich lebe noch, dann kann jeder, der am Leben ist, Nirvana finden.“ Ich stellte mir die Welt vor mit schönen, friedvollen, mitfühlenden, liebenden Menschen die wussten dass sie zu jeder Zeit in diesem Raum verweilen könnten. Und dass sie willentlich wählen könnten aus ihrer linken Gehirnhälfte in die rechte zu wechseln und diesen Frieden zu finden. Und dann erkannte ich, was für ungeheures Geschenk diese Erfahrung sein könnte, was für eine schlagartige Einsicht dies war darüber wie wir unsere Leben leben. Und es motivierte mich, gesund zu werden.

 

Zweieinhalb Wochen nach der Blutung griffen die Chirurgen ein und entfernten einen Blutklumpen von der Größe eines Golfballs, der auf meine Sprachzentren drückte. Hier bin ich mit meiner Mama, die ein wahrer Engel in meinen Leben ist. Ich brauchte acht Jahre, um wieder ganz gesund zu werden [zeigt ein Foto].

 

Was also sind wir? Wir sind die Lebenskraft des Universums, können unsere Hände geschickt gebrauchen und haben zwei Gehirnhälften. Und wir haben die Macht zu entscheiden, Augenblick für Augenblick, wer und wie wir in der Welt sein wollen. Grade hier und grade jetzt kann ich in das Bewusstsein meiner rechten Gehirnhälfte eintreten, wo wir – wo ich - die Lebenskraft des Universums sind und die Lebenskraft der 50 Milliarden schöner, genialer Moleküle, die meine Form erzeugen. Eins mit allem was existiert. Oder ich kann mich entscheiden, in das Bewusstsein meiner linken Gehirnhälfte zu treten. Wo ich ein vereinzeltes Individuum werde, ein Festkörper, getrennt von dem Fluss, getrennt von euch. Ich bin Dr. Jill Bolte Taylor, Intellektuelle, Neuroanatomin. Das sind die „wirs“ in mir.

 

Was würdest du wählen? Was wählst du? Und wann? Ich glaube, je mehr Zeit wir damit verbringen zu wählen, die tiefen inneren Friedenskreisläufe unserer Gehirnhälften zu durchlaufen, desto mehr Frieden werden wir in die Welt schicken und desto friedvoller wird unser Planet sein. Und ich finde, das ist eine Idee, die es wert ist, verbreitet zu werden!

 

 

Übersetzung Petra Mecklenburg

mit freundlicher Genehmigung von Ted.com

 

Die englische Originalmitschrift und noch mal der Vortrag als Video sind hier zu finden.